Nils Thorsten Fieseler

Es gab 1967 zwei wichtige Ereignisse. Zum einen fand die erste Herztransplantation in Südafrika statt und zum anderen wurde ich genau dort und dann geboren. Allerdings verfrachteten mich meine Eltern nach einem Jahr zurück in das sonnige Deutschland, wo ich einige Schulen besuchte. Es folgte eine Ausbildung und die eine oder andere Arbeitsstelle. Der einzige rote Faden in meinem Leben ist die Malerei. Es folgten diverse Ausstellungen. Wobei jene, die ich mit zwei anderen Künstlern in einem Edel-Bordell veranstaltete, sowohl vonseiten der Presse und des Fernsehens wie auch vom Publikum seltsamerweise den meisten Anklang fand.
Musikalisch war ich auch ein klein wenig tätig und legte den ersten Auftritt gänzlich ohne Text hin. Aber wer braucht schon Worte, um Gefühle zu vermitteln? Hauptsache es klang englisch. Und wer bei der Premiere mit BHs beworfen wird, kann sich ohnehin nicht auf solche Kleinigkeiten konzentrieren.
Der Einstieg in die Autorenwelt gestaltete sich aufgrund einer fünfundzwanzigjährigen Schreibblockade zunächst etwas holprig. Aber wer geduldig wartet, den knutscht die Muse schon irgendwann, ob man will oder nicht.

Von Nils Thorsten Fieseler ist im Regenbrecht Verlag erschienen:

Tarzan 3.0

ISBN 978-3-943889-987

276 Seiten, 12,90 Euro